Knie


Knie
Knie:
Die gemeingerm. Körperteilbezeichnung mhd. knie, ahd. kneo, got. kniu, engl. knee, schwed. knä geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf idg. *g̑enu- »Knie« zurück, vgl. z. B. aind. jā̓nu »Knie«, griech. góny »Knie« ( diagonal) und lat. genu »Knie«. Über weitere Zusammenhänge s. den Artikel Kind. – Abl.: knien (mhd. knie‹we›n, ahd. kniuwen), beachte die Präfixbildung beknien ugs. für »jemandem zusetzen« (20. Jh.). Zus.: Kniefall (18. Jh.; zu mhd. knievallen »auf die Knie stürzen«), dazu kniefällig (18. Jh.); Kniekehle (mhd. kniekel; Kehle); Kniescheibe (mhd. knieschībe).
• Knie
etwas übers Knie brechen
(ugs.) »etwas übereilt tun, erledigen«
Die Wendung bezieht sich auf das Zerkleinern des Holzes. Holz (Äste, Latten o. Ä.), das man über das (angezogene) Knie bricht, ist natürlich nicht so ordentlich zerkleinert, als wenn man die Axt oder Säge benutzt.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Synonyme: